Kabel(tiefen)erkundung (DOB - depth of burial)

Leistungsspektrum: 

Zur Erkundung von im Untergrund vergrabenen Kabeln können verschiedene
geophysikalische Verfahren kombiniert angewendet werden. So lässt sich bspw. mittels magnetometrischer oder elektromagnetischer Verfahren der flächenhafte Verlauf von Land- und Seekabeln darstellen, wobei die Tieflage im Untergrund hier im Wesentlichen aus Modellrechnungen abgeleitet wird. Eine genauere Methode zur Bestimmung der Tiefenlage von Seekabeln stellen hingegen dicht über der Gewässersohle geschleppte flachseismische Verfahren dar. Durch die kombinierte Methodik von Seismik und Magnetometrie kann u.a. die Mindestüberdeckung von Seekabeln nachgewiesen werden. Auf Gewässersohlen aufliegende Kabel können dagegen mittels Seitensichtsonar oder Fächerlot erkundet werden. Der Verlauf von Kabeln wird in farbigen Flächenkarten visualisiert. Zur Darstellung der Tiefenlage eigenen sich vor allem Profilschnitte entlang eines Kabelverlaufs.